Rechtliche Arbeitsmöglichkeiten

Rechtliche Arbeitsmöglichkeiten

Sehr geehrte Damen und Herren,

können Sie mir bitte weiterhelfen. Ich bin auf der Suche nach den rechtlichen Arbeitsmöglichkeiten einer Altenpflegerin. Was “darf” sie oder auch nicht. Z.B. Blutentnahme (ist ärztlich delegierbar, das führt die “Krankenschwester” durch. Alleine Dient in einer Rehabilitationsklinik?

Vielleicht gibt es einen Link, wo ich diese Dinge nachlesen kann.

Falls nicht, bedanke ich mich für Ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Ute Walther

4 Kommentare

  1. Juno Sommer

    Hallo Frau Walther

    Generell sind alle Arbeitsbereiche der Altenpflege mit der mit der Ausbildung zur Altenpflegerin möglich. Weiter gibt es im Krankenhausbereich Arbeitsmöglichkeiten, z.B. Geriatrie, Neurologie, Psychiatrie etc. Hier richtet es sich nach den fachlichen Bedarfen der Krankenhäuser, gleiches gilt für die Reha-Kliniken.
    Außerdem beschäftigt auch der MDK Pflegefachkräfte und dazu zählt auch die examinierte Altenpflege.
    Die Delegation von Behandlungspflegemaßnahmen ist gesetzlich geregelt, es gibt jedoch auch vielfach trägerspezifische Regelungen zur Delegation. Daher kann die Frage nicht ohne weiteres beantwortet werden. Generell gilt zunächst einmal die gesetzliche Grundlage.
    Ein weiterer Punkt ist, wie lange die Ausbildung in der Altenpflege zurückliegt, das heißt, welche Qualifikation bringt die/der Altenpfleger/in mit.
    Außerdem sollte auch die/der Altenpfleger prüfen, ob er die delegierten Behandlungspflegetätigkeiten sicher durchführen kann, da er/sie als ausführende Pflegefachkraft dafür in die Haftungsverantwortung geht.

    Juno Sommer

  2. Foerster

    Die Delegation ärztlicher Tätigkeiten ist gesetzlich NICHT geregelt! Einzig die Heilkundeübertragungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses könnte man als Norm heranziehen. Die aber regelt nur Modellvorhaben und macht auch keine qualifizierten Vorgaben zur Übertragung. Hinzu kommt ein gewisser Einfluss von Abrechnungsvorgaben der Kranken- und Pflegekassen. Was zulässig ist, regelt sich letztlich nur über das Haftungsrecht. Faustformel: Delegiert weden darf das, was nicht zu einer Risikoerhöhung beim Patienten führt.

  3. Ein kurzer Auszug, ich denke das ist gemeint.

    Die Durchführung behandlungspflegerischer Maßnahmen sind für den ambulanten Versorgungsbereich im § 37 SGB V und in der gemäß § 37 Abs. 6 SGB XI erlassenen HKP-Richtlinie geregelt. Im stationären pflegerischen Versorgungsbereich finden sich entsprechende Regelungen im SGB XI (§ 41, § 42, § 43 SGB XI).
    In der ambulanten Versorgung kann der behandelnden Arzt bei medizinischer Notwendigkeit eine Verordnung zur Häuslichen Krankenpflege, bspw. für die Medikamentengabe (weitere Maßnahmen s. HKP-Richtlinie), ausstellen. Sind “Maßnahmen der ärztlichen Behandlung, die dazu dienen, Krankheiten zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern und die üblicherweise an Pflegefachkräfte delegiert werden können (…)”. (HKP-Richtlinie) Maßnahmen der Behandlungspflege (häusliche Krankenpflege gem. § 37 Abs. 2 SGB V) dienen der Sicherung der Ziele der ärztlichen Behandlung. Die Delegation behandlungspflegerischer Maßnahmen (gem. HKP RL) bedarf der schriftlichen Anordnung/ Verordnung durch den behandelnden Arzt. Die Durchführung der behandlungspflegerischen Maßnahme wird mit einer sogenannten HKP-Verordnung an einen Pflegedienst delegiert. Häusliche Krankenpflege ist in der Regel im Haushalt der oder des Versicherten oder ihrer oder seiner Familie zu erbringen (Ausnahmen siehe HKP-Richtlinie).
    In stationären Pflegeeinrichtungen besteht nach den gesetzlichen Bestimmungen Anspruch auf die Erbringung von Behandlungspflege durch die Einrichtungen (SGB XI). Das heißt stationäre Einrichtungen sind zur Durchführung behandlungspflegerischer Maßnahmen, wie z. B. der Medikamentengabe, verpflichtet.
    Ausgenommen vom Grundsatz der ärztlichen Anordnung behandlungspflegerischer Maßnahmen sind die von der stationären Pflegeeinrichtung erbrachten Serviceleistungen wie z. B. das wöchentliche Blutdruck- und Pulsmessen oder die regelmäßigen Gewichtskontrollen.

  4. Eine wirklich informative Webseite, weiter so!

Kommentar verfassen